Stuttgart Edition 02



Es geht wieder los!

Nach einem erfolgreichen Jahr 2017 mit neun Veranstaltungen in fünf Städten folgen in 2018 insgesamt neun Events in sechs deutschen Städten (Stuttgart, Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg und Berlin), sowie auch in drei Städten über die Landesgrenzen hinaus in Oslo, Kopenhagen und Barcelona. Die Reihe geht somit weiter, in der die Stadt Stuttgart das erste Event in diesem Jahr präsentieren wird.

Die Eventreihe erweitert zwar ihre Grenzen, aber das Thema bleibt nach wie vor das Gleiche. Entsprechend des beliebten Konzepts der Veranstaltung erfahren die Besucher etwas über den Werdegang und die prägenden Erfahrungen der geladenen Architekten. Beide Aspekte haben eine große Wirkung auf ihre Werke und lassen eine neue Perspektive auf diese erschließen.

Am 6. Juni 2018 um 19 Uhr im T2-Saal des Theaterhauses werden die Gäste die Möglichkeit haben die Geschichten von drei Persönlichkeiten der prägendsten Stuttgarter Architekturbüros kennenzulernen:

  • Fritz Auer, Mitgründer Auer Weber Architekten (www.auer-weber.de)
  • Jórunn Ragnarsdóttir, Mitgründerin Lederer Ragnarsdóttir Oei Architekten (www.archlro.de)
  • Tobias Wallisser, Mitgründer LAVA – Laboratory for Visionary Architecture (www.l-a-v-a.net)

Die drei ausgewählten Architekten werden drei sehr vielfaltige Lebensläufe auf die Bühne bringen und zudem über unterschiedlich geprägte Lebensphasen erzählen.

Der in den 30er Jahren geborene Fritz Auer studierte in Stuttgart und arbeitete bei Behnisch bis er 1980 mit Carlo Weber das bekannte Büro Auer Weber Architekten gründete. Die isländische Architektin Jórunn Ragnarsdóttir führt heute das renommierte Stuttgarter Architekturbüro Lederer Ragnársdóttir Oei mit. Vor der Gründung des internationalen Büros LAVA, Laboratory for Visionary Architecture, war Tobias Walliser zehn Jahre als assoziierter Architekt bei UN Studio in Amsterdam tätig, in welchem er für das Projekt des Mercedes Museums verantwortlich war.

Die drei Architekten werden, so wie es üblich ist bei Architects, not Architecture, nicht über ihre zahlreichen ausgezeichneten Projekte sprechen dürfen.

Diese Veranstaltung findet Dank der freundlichen Unterstützung von Hess GmbH Licht + Form, BoConcept und Kaldewei statt.

 

 

 

 


Programm

18.00 Uhr Einlass und Get-Together
19.00–19.15 Uhr Begrüßung
19.15–20.45 Uhr Speaker
       Pro Architekt 20 Min. Rede + 10 Min. Interview
20.45–21.15 Uhr Diskussionsrunde mit Fragen vom Publikum
21.30–23.00 Uhr Get-Together


Informationen zu den Sprechern

Fritz Auer ist 1933 in Tübingen geboren. Er studierte Architektur an der TH Stuttgart und der Cranbrook Academy of Art in Michigan, USA. Hier absolvierte er 1959 den Abschluss „Master of Architecture“. Nach seinem Studium arbeitete er bei Günther Behnisch und Bruno Lambert und wurde 1965 Partner des Büros. Fritz Auer und Carlo Weber lösten sich aus der Partnerschaft mit Behnisch & Partner im Jahr 1980 und gründeten ihr eigenes Büro. Von 1985-92 hatte Fritz Auer an der FH München eine Professur für Baukonstruktion und Entwerfen. In den Jahren 1993-2001 war er Professor für Entwerfen an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Seit 1993 ist er Mitglied der Akademie der Künste. Von 1998-2013 war er im Gestaltungsbeirat der Städte Regensburg, Landshut, Nürnberg und Konstanz tätig. Heute lebt Fritz Auer in München und Stuttgart.

Jórunn Ragnarsdóttir ist 1957 in Akureyri, Island, geboren. Sie studierte Architektur von 1976-1982 an der Universität Stuttgart. Anschließend arbeitete sie im Büro Lederer, indem sie 1985 Partnerin wurde. Im Jahr 2012 wurde sie geschäftsführende Gesellschafterin des Büros Lederer Ragnardottir Oei GmbH & Co. KG. Von 1992-93 lehrte Jórunn Ragnarsdóttir an der Universität Stuttgart. 1998-2000 entwarf sie Bühnenbilder und Kostüme für das Stadt- und Staatstheater in Reykjavik.  In den Jahren 2010-2012 war sie Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 2015 war sie externes Mitglied und 2017 wurde sie Vorsitzende des Hochschulrats der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Stuttgart.

Zudem weist Jórunn Ragnarsdóttir seit 2007 Tätigkeiten im Gestaltungsbeirat für verschiedene Städte wie Lindau, Lübeck, Mannheim, München, Freiburg, Berlin, Regensburg und Reutlingen auf. Seit  2016 ist sie Kuratorin des Projekts „16 Stationen“ bei der Remstal Gartenschau 2019 GmbH und seit 2017 ist sie im Baukollegium Berlin und Mitglied des Beirats „Berlin Creative District“ Berlin-Tempelhof.

Tobias Wallisser ist 1970 in Freiburg geboren. Er studierte Architektur an der TU Berlin und der Universität Stuttgart von 1990- 1996. Während seines Studiums arbeitet er bei Kauffmann Theilig in Stuttgart. Von 1996–1997 absolvierte er einen Postgraduate Master of Science in Advanced Architectural Design an der Columbia University, New York (USA). 1997 arbeitete er bei Asymptote Architecture, New York (USA). In den darauf folgenden 10 Jahren war er bei UN Studio, van Berkel & Bos in Amsterdam (NL) tätig, in dem er 2001 Creative Director wurde und 2002 verantwortlicher Projektpartner für das Mercedes- Benz Museum war.

2003 hatte Tobias Wallisser eine Gastprofessur an der FH Stuttgart. Seit 2006 ist er Professor und seit 2011 Prorektor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Im Jahr 2007 gründete Tobias Wallisser zusammen mit Chris Bosse und Alexander Rieck das internationale Architekturbüro LAVA (LAboratory for Visionary Architecture). Das Büro arbeitet als internationales Netzwerk von Spezialisten zusammen mit Standorten in Sydney, Shanghai, Abu Dhabi und Stuttgart.